Dynacord Typennummern als Erkennungsmerkmal

Vor kurzem bekam ich eine wirklich gute Frage gestellt: Wie kann man rein äußerlich unterscheiden, ob man zum Beispiel einen Dynacord Eminent II (Vollröhre) oder einen Eminent II-T (Hybrid-Verstärker mit Röhren-Endstufe) vor sich hat?

Die Vollröhren-Varianten von Eminent I und Eminent II sind meiner Beobachtung nach eher selten und wenn man als Sammler gezielt eines der reinen Röhrengeräte sucht, dann ist das per se schon nicht so einfach.

Hinzu kommt, dass Dynacord sich nicht die Mühe gemacht hat, die Hybrid-Varianten gesondert zu kennzeichnen: Der Eminent I ist in jeder Ausführung nur mit Eminent I beschriftet, der Eminent II entsprechend immer nur mit Eminent II. Die wenigsten Verkäufer eines solchen Gerätes dürften zudem wissen, dass es zwei Varianten der beiden Verstärker gab und hier gezielt auf das korrekte Modell hinweisen.

Ist man also allein auf die spärlichen Informationen und Bilder aus Verkaufsanzeigen angewiesen, dann wird es wirklich schwierig. Nicht jeden Verkäufer wird man zudem bitten können, Bilder aus dem Inneren nachzuliefern. Wer sich das als Verkäufer zutraut, wird dies in der Regel schon von Anfang an bereitgestellt haben. Ich habe auch manchmal das Gefühl, dass Verkaufsanzeigen mit dem minimalsten Aufwand erstellt werden – irgendeiner kauft es schließlich immer.

Typennummern

Die Lösung für das Problem sind die Dynacord Typennummern, die sich – sofern noch vorhanden – auf einem Aufkleber auf der Rückseite des Gerätes befinden. Sie sind den Seriennummern vorangestellt. Leider ist mir nicht bewusst, ob diese Typennummern noch an anderer Stelle im Gerät selbst angebracht sind, also zum Beispiel ins Blech eingeschlagen wurden. Der kleine, rückseitige Aufkleber ist daher erst einmal der einzige Anhaltspunkt.

Eminent I oder Eminent I-T ?

Dynacord hat die Sache zusätzlich nicht gerade vereinfacht, da zum Beispiel im Handbuch des Eminent I und des Eminent I-T exakt dasselbe Gerät abgebildet wurde. Man kann hier eine Typennummer sehen, die zum Eminent I (Vollröhre) gehört. Für das Eminent I-T Handbuch hat man einfach dasselbe Bild wiederverwendet – und damit nicht das Gerät abgebildet, um das es im Handbuch eigentlich geht.

Eminent II oder Eminent II-T ?

Um die Spannung jetzt nicht länger aufzubauen, bei den beiden obigen Geräten handelt es sich in beiden Fällen um die jeweilige Hybrid-Variante, also mit dem Zusatz T.

Dies hier ist hingegen tatsächlich ein Eminent I in Vollröhrentechnik

Man findet die Typennummern in den jeweiligen Werks-Servicehandbüchern, hier sind sie oben rechts angegeben. Manchmal auch auf den Schaltplänen.

Aus meiner Beobachtung können frühere Geräte da auch mal höhere Nummern haben als spätere Geräte. Warum welche Typennummer für was verwendet wurde, kann ich nicht wirklich sagen.

Ich habe folgende Liste zusammengestellt. Hier fehlt natürlich einiges, eventuell lässt es sich noch ergänzen.


Nachtrag 04.06.2024:

Die Liste wurde durch Wolfgang Grimm erheblich erweitert. Ganz herzlichen Dank hierfür! Zudem der Hinweis: Bei den älteren Geräten mit Leiterplatte steht die Typennummer auch auf der Platine. Bei den späteren Geräten im Kassetten-Gehäuse ist das leider nicht mehr so.

Die Typennummer „128“ auf dieser Platine weist das Gerät als einen 1964er Bassking aus.

In den Schaltplänen der 50er und frühen 60er Jahre ist die Typennummer als 1. bis 3. Ziffer der Zeichnungsnummer vermerkt.

Schaltplan des 1964er Bassking. Auch hier findet man die „128“.

Typennummern in Rot wurden aus den jeweiligen Schaltplänen erfasst.

Dynacord Typennummer Liste

* Anmerkungen:

Teilweise gab es bei den verschiedenen Modellen so viele Schaltplan-Revisionen, dass irgendwann jeweils neue Pläne erstellt wurden, in denen das ursprüngliche Fabrikations-Datum nicht mehr festgehalten war. Die Datumsangaben auf den Schaltplänen werden hier den Angaben gegenübergestellt, die Hans Ohms auf www.el-me-se.de als Erscheinungsjahr zu den jeweiligen Geräten genannt hatte.

„Spätzles-Echo“

Zum heutigen Sonntag möchte ich diesen Schnappschuß teilen. Ein Bild, das bei vielen älteren Musikern aus dem Südwesten Erinnerungen hervorrufen dürfte. Ein Gruppenfoto zweier Legenden sozusagen:

Dynacord Echocord Super 61 aus dem Stuttgarter Traditions-Musikhaus Radio Barth (1878 gegründet, 1966 an den Rotebühlplatz umgezogen, Geschäftsaufgabe 1995).

Den unflätigen Titel möge man mir verzeihen. „Schwaben-Echo“ hätte es als Titel natürlich auch getan…das gab es auch mal, war aber etwas ganz anderes :-).

Ein sehr frühes Exemplar eines Klemt Echolette NG-51 Bandechos

Ich habe in Schweden eine NG-51 gefunden, die auf den ersten Blick eigentlich ganz gewöhnlich aussieht, bei genauerem Hinsehen aber einige Besonderheiten aufweist.

Bilder eines sehr frühen Modells der Klemt Echolette NG-51.
Foto: Tim Frodermann

Bereits auf der Vorderseite fällt ins Auge, dass unter dem Klemt Echolette-Logo das – S – Symbol fehlt. Dies kennen wir bereits von der Echolette NG-4 und von der NG-41. Ich habe in einem Beitrag auf dieser Homepage vor einiger Zeit zu dem Hintergrund der Bezeichnung -S- geschrieben und ich denke, hier sind wir auf der richtigen Spur: Dieses frühe Gerät ist aus einer Zeit, als es noch keine NG-41 gab und die Firma Echolette noch nicht auf die Unterscheidung zwischen Basis-Gerät und Profi-Gerät („Super“) gekommen ist.

Auch die Seriennummer zeigt an, dass wir es mit einer sehr frühen Ausgabe zu tun haben: Wir finden hier das allererste Typenschild-Modell ohne Firmenadresse und eine Seriennummer, die sich relativ gesehen nur unwesentlich von den Vorgängern NG-2 bis NG-4 unterscheidet.

Bilder eines sehr frühen Modells der Klemt Echolette NG-51.
Foto: Tim Frodermann

Das Chassis zeigt an verschiedenen Stellen an, dass es sich um den ursprünglich für die NG-4 entwickelten Komponententräger handelt. Genau genommen sieht das Gerät, wenn man es aus dem Goldkäfig herausholt, im Inneren genauso aus wie die schwarze Echolette aus dem Jahr 1960. Beide Modelle dürften in denselben Wochen das Fertigungsband bei Klemt verlassen haben – der Motor der schwarzen Echolette ist ein paar Wochen älter, ein paar Monate älter ist hingegen der Motorkondensator dieser NG-51 (siehe folgendes Bild). Beide Geräte dürften aus dem Frühjahr des Jahres 1960 stammen.

Bilder eines sehr frühen Modells der Klemt Echolette NG-51.
Foto: Tim Frodermann

Ein untrügliches Zeichen, von wem das Chassis stammt: Wir sehen im folgenden Bild den Haltebügel für das Haller Relais der NG-4:

Bilder eines sehr frühen Modells der Klemt Echolette NG-51.
Foto: Tim Frodermann

Das wäre aber alles noch kaum der Rede wert, wenn es nicht noch eine andere Besonderheit gäbe, die die Vermutung aufkommen lässt, dass Klemt für die neue NG-51 noch so gut es geht alte Bauteile der NG-4 aufbrauchen wollte. Mangels Zweitexemplar bleibt das – wie immer – aber zu diesem Zeitpunkt ein kleines bisschen Spekulation.

Bilder eines sehr frühen Modells der Klemt Echolette NG-51.
Foto: Tim Frodermann

Der Hilfsträger an der Rückseite des Trafos, an dem die Netzbuchse, der Spannungswahlschalter und der Sicherungshalter befestigt sind, ist bei diesem Gerät erheblich breiter. Dies liegt daran, dass die Netzbuchse waagerecht eingebaut ist und nicht wie später senkrecht.

Ein Vergleich mit einem späteren NG-51 Träger verdeutlicht den Unterschied.

Bilder eines sehr frühen Modells der Klemt Echolette NG-51.
Foto: Tim Frodermann

Netzbuchse, Spannungswahlschalter und Sicherungshalter sind hier auch noch in genau umgekehrter Reihenfolge wie später angeordnet!

Zuletzt hat man offenbar die NG-4 Goldkäfige, die auf der Rückseite bei diesem älteren Modell keine Ausschnitte hatten, für das neue Gerät angepasst. Anders als bei späteren Geräten aber nicht mittels einer einzigen, großen Aussparung im Blech, sondern durch Einzel-Ausschnitte.

Bilder eines sehr frühen Modells der Klemt Echolette NG-51.
Foto: Tim Frodermann

Abschließend muss ich leider sagen, dass das Gerät für seine längere Europareise zu mir nicht ausreichend gut verpackt war. Es kam leider mit komplett zerbröseltem Spannungswahlschalter und Sicherungshalter an. Für diese Bilder habe ich zuvor entsprechende Teile späterer Modelle eingebaut.

„Ich war ein Spannungswahlschalter“

Eine vollständige Bildergalerie des Gerätes findet sich hier: Klemt Echolette NG-51 (frühes Modell).

Klemt Echolette NG-41A

Ich habe einige Bilder eines Klemt Echolette NG-41A Bandechos hochgeladen. Und ja, ich weiß, dass das Gerät noch ein paar Überarbeitungen bei der Sauberkeit erfordert…Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

An dieser Stelle für Interessierte aber schon einmal ein paar Informationen zu diesem eher selteneren Gerät:

Das Bandecho NG-41A war ein zeitweise parallel zur NG-51 verkauftes Basismodell der Echolette Nachhallgeräte. Ich habe einige Überlegungen hierzu in einem separaten Beitrag zusammengestellt. Bis ich einmal ein zweites NG-41 fotografieren darf, bleibt es Spekulation, aber: Dem Leser wird beim Betrachten der Bilder auffallen, dass hier ganz ohne Zweifel ein NG-51 Chassis für das kleinere Modell zweckentfremdet wurde. Überzählige Öffnungen für Röhren, die beim NG-41 nicht vorhanden sind, wurden nicht verschlossen.

Vor dem Modell NG-41A gab es bereits ein Modell NG-41 ohne „A“. Ein erkennbarer Unterschied zwischen den beiden NG-41 ist, dass beide Modelle zwar ein Doppelpotentiometer besitzen, aber erst beim NG-41A wird dieses Doppelpoti auch mit zwei separaten Knöpfen zweiteilig bedienbar.

Ein interessantes kleines Detail ist, dass der Arm, über den die Andruckrolle beim Ausschalten vom Capstan entfernt wird, hier tatsächlich kürzer ist als beim NG-51.

In rot angedeutet – bei der NG-51 ist der Arm ein gutes Stück länger. Hat nur dieses Gerät kurze Arme oder war das bei dem Modell generell so?

Die NG-41 hat im Gegensatz zu Ihrem großen Bruder NG-51 keine Regelung für die Aufnahmelautstärke der Aufnahmeköpfe. Sie laufen in diesem Modell sozusagen mit maximaler Aufnahmestärke.

Wiederum mangels eines Vergleichsgerätes muss es Spekulation bleiben: Diese NG-41A hier hat nur drei Köpfe und nicht vier (wie man es aus dem Schaltplan, siehe unten, erwarten würde). Damit sind die Echo-Varianten ab Werk stark begrenzt, eine kleine Hörprobe gibt es auf meinem YouTube-Kanal.

Zur NG-41 (ohne A) habe ich folgende Dokumente im Bestand:

Schaltbild der NG-41 (pdf, 1.4 MB)
Handbuch der NG-41 (pdf, 1.4 MB)

Klemt Echolette NG-3

Ich konnte eine Klemt Echolette NG-3 der Sammlung von bandecho.de hinzufügen!

Wie die NG-2 und die NG-4 handelt es sich um ein nur in 1959 für kurze Zeit hergestelltes Gerät.

Regelmäßige Leser dieser Webseite werden sicherlich verstanden haben, dass es zu Echolette (noch) keine offizielle Firmen- und Produktchronik gibt. Gerade die Frühzeit von Echolette liegt noch sehr im Dunklen.

Deswegen muss man es bis auf weiteres mit einem Schulterzucken hinnehmen, dass die NG-2 wohl einen ECC82-Oszillator hatte, obwohl auf dem einzig verfügbaren Schaltplan zu dem Gerät ein EL84-Oszillator eingezeichnet ist. Dass dies original ist, hat sich mittlerweile durch das Auftauchen einer zweiten NG-2 bewahrheitet. Und die NG-3 scheint nun genau den EL84 Oszillator zu haben , wie er eigentlich auf dem NG-2 Schaltplan vorhanden war.

Ich ordne dies für den Moment unter „die haben viel experimentiert“ ein, aber richtig einleuchtend ist es nicht, warum man von ECC82 zu EL84 und zurück zu ECC82 gegangen sein sollte.

Erste Bilder können hier angesehen werden:
Klemt Echolette NG-3

Die Sache mit der „5“

Es kommt immer wieder vor, dass man in Verkaufsanzeigen auf eine „Echolette 5“ stößt. Ich habe eine kleine Kollage von derartigen Angeboten aus der letzten Zeit erstellt:

Eine Kollage von Verkaufsanzeigen, die fälschlicherweise eine Echolette 5 anbieten.
Eine Kollage von Verkaufsanzeigen, die fälschlicherweise eine Echolette 5 anbieten.

Nun muss man hierüber selbstverständlich nicht viele Worte verlieren, denn diese Bezeichnung ist schlicht und ergreifend einfach falsch! Es gab nie eine Echolette 5, man wird dieses Modell vergeblich in alten Prospekten und Annoncen suchen. Hier wurde selbstverständlich nur das S unter dem Klemt Echolette Logo fälschlicherweise als die Zahl 5 mißverstanden.

Wer weiterhin skeptisch bleibt, ob es sich hier nicht doch um eine 5 handelt, dem möchte ich den Ursprung dieses Zusatzes herleiten.

Das S stammt aus der Frühzeit der NG-51, als Echolette Vertrieb den Sprung über den großen Teich gewagt hat und das Gerät auch in den USA vermarktete.

Die beiden damals verfügbaren Bandecho-Modelle NG-41 und NG-51 wurden hier anfangs als zwei Varianten desselben Produktes präsentiert. Die NG-41 als die Einsteiger-Echolette, die NG-51 als das professionelle Modell.

Echolette und Super-Echolette.
Echolette und Super-Echolette.

Die NG-41, an die man nur ein Instrument anschließen konnte und die auch weniger Tonköpfe und damit erheblich weniger Einstelloptionen für die Echos und den Nachhalleffekt hatte, wurde in der oben wiedergegebenen Werbeanzeige von 1960 schlicht als Echolette bezeichnet.

Die NG-51, die Platz für den Anschluss von drei Instrumenten und eine sehr große Auswahl an rhythmischen Echo-Effekten bot, war die Superecholette.

Man sieht es auch auf den Logos auf der Frontplatte: Bei der NG-41 links oben sieht man nur das einfache Klemt Echolette Logo, bei der NG-51 taucht erstmals das -S- auf, das für Super steht.

Klemt Echolette Super Logo
Klemt Echolette Super Logo

Das ist die einfache Lösung des „Rätsels“, es handelt sich tatsächlich um ein S und nicht um eine 5 und es steht schlicht und ergreifend für Super. Ist sie auch…

Norbert Böckmann verstorben

Mein lieber Freund Norbert Böckmann ist in dieser Woche leider unerwartet verstorben.
Norbert hatte bereits seit einigen Jahren mit gesundheitlichen Einschränkungen zu kämpfen; nach kurzfristiger Verschlechterung seines Gesundheitszustandes hat er diesen Kampf leider am 22.11.2023 vollkommen unerwartet verloren.

Norbert hinterlässt eine große Lücke bei Familie und Freunden und natürlich auch in der Echolette- und Vintage-Community.

Ein ausführlicher Nachruf wird folgen!

Ich bitte darum, der Familie in der Zeit der Trauer etwas Luft zu lassen und von Anfragen abzusehen. Falls Sie noch Geräte bei Norbert zur Reparatur hatten, können Sie mir schreiben (bitte mit Angabe von Gerätetyp, nach Möglichkeit Seriennummer und wenn vorhanden Schriftverkehr mit Norbert hierzu). Ich werde mich bemühen, dies zu klären.

Schaltungsbetrachtung der Klemt Echolette NG-2

Es ist nun bereits einige Wochen her, dass die Klemt Echolette NG-2 (vermutlich erstmals seit langer Zeit) der Öffentlichkeit auf dieser Webseite vorgestellt werden konnte.

Eine genaue Prüfung des vorliegenden Gerätes und das Vergleichen mit dem einzigen, vorliegenden Schaltplan hat mittlerweile einige Unterschiede zwischen beiden zutage gefördert. Die NG-2 präsentiert sich als Versuchsstadium auf dem Weg zur NG-4 und ultimativ zur NG-51: Noch fern von perfekt, noch nicht so „zu Ende gedacht“, noch versehen mit später wieder verworfenen Schaltungskonzepten. Kurzum – ein ideales Gerät, um sich zu vergegenwärtigen, warum die Dinge eigentlich letztlich so wurden wie sie sind.

Ich freue mich deshalb sehr, dass Wolfgang Grimm sich bereit erklärt hat, anhand des aus dem vorliegenden Gerät gezeichneten Schaltplans, eine technische Betrachtung zum Aufbau und der Funktion der Klemt Echolette NG-2 zu schreiben. Diese Aufgabe ist nicht zu unterschätzen, weil die – soweit bekannt – einzige momentan verfügbare NG-2 absolut nicht betriebsbereit ist und man deshalb nicht einfach mal nachmessen kann. Es hat deshalb einer genauen Schaltungsanalyse und dem Nachbau von Teil-Schaltungen bedurft.

Die Ergebnisse des vorliegenden Aufsatzes werden auch bei der späteren Restaurierung des Gerätes von großem Wert sein, weil hier irgendwann entschieden werden muss, was man eigentlich konkret mit der Restaurierung erreichen möchte. Ohne dem Text vorgreifen zu wollen – es gibt Schaltungsdetails, die einem bühnentauglichen Einsatz mehr oder weniger entgegen stehen. Sollte die bühnentaugliche Restaurierung der NG-2 also das Ziel werden, so wird man die ein oder andere Änderung umsetzen müssen.

Ich bin mir sicher, dass der vorliegende Aufsatz für Echolette-Fans und Technikinteressierte daher eine sehr ergiebige Quelle an Informationen bieten wird und danke dem Autor hiermit noch einmal ganz herzlich!

Zum Download der Klemt Echolette NG-2 Schaltungsbetrachtung (pdf, 2.7 MB).

Illustration: Wolfgang Grimm

Klemt Echolette NG-2: Ein Bandecho des Jahres 1959

Im Bestreben, auch die frühen Jahre der Orchesterelektronik aus Deutschland zu dokumentieren und zu erhalten, ist es gelungen einen Vorgänger der NG-51 aufzutreiben.

Was derzeit bekannt ist

Bislang ist im Internet noch kein Bild einer NG-2 aufgetaucht. Auch im Archiv Hans Ohms findet sich hierzu nichts. Was darauf hindeutet, dass bereits seit Jahrzehnten hier keine weiteren Bilder oder Informationen vorliegen.

Lediglich auf der bekannten Webseite peel.dk gibt es einen Schaltplan, der mit 11.3.59 datiert ist.

Datierung des NG-2 Schaltplans

Die Echolette NG-51 kam nur ein Jahr später heraus. Wir wissen, dass es zudem noch ein Modell NG-3 gab und natürlich die ebenfalls bekannte NG-4. Das Nischenmodell NG-41 (in zwei Modellvarianten) wurde dem bisherigen Erkenntnisstand zufolge noch kurze Zeit parallel zur NG-51 verkauft (siehe weiter unten). Die NG-41 war in der Produktpalette vermutlich als Einsteiger-Bandecho gedacht, die NG-51 war das „Profimodell“.

NG3 und NG4 im Archiv Hans Ohms (el-me-se.de)

Im Bild oben sehen wir, dass die NG-3 äußerlich mit der NG-2 nahezu identisch zu sein scheint. Mit dem aber schon sichtbaren Unterschied, dass der „Goldkäfig“ bei der NG-3 dem späteren Standard entspricht: Er hat bereits die typischen „schmalen Schlitze“, was bei der NG-2 noch anders ist und sofort ins Auge springt (siehe unten: weniger Schlitze, dafür weiter und länger).

Foto: Tim Frodermann
NG-51 und NG-41 in einem Verkaufskatalog von 1960

Wir haben es hier also mit relativ viel Aktivität in kurzer Zeit zu tun. Innerhalb eines oder vielleicht anderthalb Jahren kamen also die Modellvarianten NG-2, NG-3, NG-4 sowie NG-41 / NG-51 heraus.

Anhand eines Seriennummernvergleichs zwischen NG-2 und NG-4 wird jedoch nicht per se klar, wie viele Geräte jeweils gebaut wurden. Was Stand heute relativ sicher ist: Bei Echolette wurden die Seriennummern nicht nach Gerät getrennt (unterschiedliche Nummernkreise). Es wurde einfach für jedes gebaute Gerät kontinuierlich weitergezählt.

Die NG-4 von ungefähr Dezember 1959 ist 1304 Nummern weiter als die NG-2 aus dem ersten Quartal des Jahres. Kann man glauben, dass in so früher Zeit bereits so viele von den doch eher teuren Echolette Geräten verkauft wurden? Mit dem weltweiten Vertrieb noch im Aufbau? Wohl eher nicht! Dies bleibt vorerst also noch ein kleines Rätsel, dem ich mich übrigens auch über das Echolette Seriennummern-Projekt zu nähern versuche.


Zur Bildergalerie der NG-2

Das Gerät im ersten Überblick

Die NG-2 ist im Einlieferungszustand natürlich sehr schmutzig, so ist es bei allen Geräten, die auf dem Dachboden gefunden wurden. Vielleicht hat der eher weniger zuträgliche Aufbewahrungsort aber auch gerade dafür gesorgt, dass es dieses Gerät überhaupt noch gibt.

Was nicht überlebt hat, sind jedenfalls die oberen Potentiometer-Knöpfe; hier ist weniger schöner Ersatz verbaut. Ich denke, man kann sich in Sachen Originalität an dem Foto der NG-3 orientieren.

Originalknöpfe verschollen

Wer den Schaltplan anschaut, dem fällt vermutlich sofort der Osziallator ins Auge. Dieser wurde offenkundig nicht in der später bekannten Multivibrator-Variante konzipiert, sondern mit einer Pentode EL84.

Im Gerät ist allerdings eine ECC82 eingesteckt, der Röhren-Niederhalter suggeriert bezüglich seiner Federlänge auch erstmal nichts anderes, als dass dies wohl schon immer so war. Eine EL84 hätte von der Höhe her (fast doppelt so hoch wie eine ECC82) prinzipiell gerade so noch Platz, ohne Gefahr zu laufen oben an den Goldkäfig anzustoßen.
Genaueres wird aber eine eingehende Untersuchung der Beschaltung der Röhrenfassung ergeben. Es wäre auch nicht das erste Mal, dass eine vollkommen falsche Röhre eingesteckt wird, weil der Anwender es nicht besser wusste. Vielleicht hat die Firma Klemt sich aber bei der NG-2 im letzten Moment noch zu dem späteren Osziallator-Aufbau umentschieden. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer – das gilt sowohl für eine Version eines Schaltplans wie auch für ein vorhandenes Gerät.

Weicht vom Schaltplan ab: ECC82!
Foto: Tim Frodermann
EL84 würde gerade so passen…
Foto: Tim Frodermann

Die datierbaren Bauteile in Echolette Bandechos sind zum einen der Motor und zum anderen der Motorkondensator. Diese platzieren mit 12. Februar 1959 beziehungswiese August 1958 das Gerät ungefähr in die Zeitspanne des Schaltplans.

Datierbare Bauteile: Der Papst-Motor und sein Anlauf-Kondensator

Leider wurde in der vorliegenden NG-2 das Relais, das sich im Schaltplan findet und das wir auch von der NG-4 kennen, entfernt!

Das an dieser Stelle eigentlich eingebaut Relais wurde entfernt und die Zuleitungen mit Scotch-Band gesichert.
Foto: Tim Frodermann
Das „Haller Relais 532“ bei der NG-4

Hier geht es zur Bildergalerie der NG-2. Aktuell sind dort natürlich nur Fotos zum bisherigen, leider unschönen Einlieferungszustand zu finden. Mehr werden im Laufe der Zeit hinzukommen!

Gebräuchliche Symbole für die Belastbarkeit von Widerständen in alten Schaltplänen

Auf alten Echolette-Schaltplänen finden sich ab und an verschiedene Widerstands-Symbole, die deren Belastbarkeit kennzeichnen. Erklärt wird hierzu in der Regel nichts, zudem waren in den frühen 60er-Jahren diese Zeichen nicht genormt.

Hier ist eine kleine Tabelle aus der Funkschau, in der verschiedene gebräuchliche Symbole dargestellt werden.